Kölner Dom – Beschuss mit Symbolkraft

Was ist aus arabischer Sicht das Symbol der Ungläubigen? Es sind die christlichen Kirchen. Wenn ich also die westliche Kultur im Kern treffen will, beschieße ich ihre Kirchen.

cologne-cathedral-918829_960_720

Möglicherweise hat die deutsche Presse das Entscheidende nicht verstanden. Muten wir uns also einen Perspektivwechsel aus Sicht der arabischen Kultur zu.

Ich schreibe dies, während ich in Burma weile. In allen burmesischen und thailändischen Blättern kann man Berichte über die Vorkommnisse auf dem Kölner Domplatz lesen. Es dominiert das völlige Unverständnis darüber, wie die Deutschen es zulassen können, dass ihre religiösen Symbole und ihre Frauen angegriffen werden. Es ist in Südostasien vollkommen undenkbar, dass Tempel, noch dazu von Ausländern, mit Feuerwerks-Raketen beschossen werden. Man begebe sich einmal in folgenden Perspektivwechsel. In Deutschland sei Krieg, und Deutsche hätten in einem islamischen Land großzügigst Aufnahme erhalten. Daraufhin würden während eines islamischen Festes 1.000 Deutsche randalieren, Frauen angreifen und Feuerwerkskörper auf Moscheen abfeuern. Die Folgen mag ich mir gar nicht ausmalen.

Groß ist das Entsetzen über die vollkommen respektlosen Zudringlichkeiten und kriminellen Handlungen der Nordafrikaner gegenüber den Frauen auf dem Kölner Domplatz allüberall in den deutschen Medien. Und natürlich berufen sich alle politisch korrekten Medien aufs Abwarten der polizeilichen Ermittlungsergebnisse. Aber was können diese bezüglich der Täter Neues ergeben? Nach allen Zeugenaussagen waren die Täter „südländisch“ aussehende Nordafrikaner. Von Weißen hat niemand gesprochen.

Nun bestehen eigentlich nur zwei Möglichkeiten der Zuordnung. Entweder die Täter waren nordafrikanische Asylbewerber, oder es waren eingebürgerte Deutsche arabischer Herkunft. Letzteres machte die Sache noch schlimmer, denn es würde bedeuten, dass deren Integration gescheitert ist, was zu einem wesentlichen Teil wohl auch zutreffen mag.

Aus Sicht der politisch korrekten Medien ist es aber verständlich, die Betroffenheit der Deutschen zu lange zu relativieren, bis andere Nachrichten die Empörung überdecken und in der Bevölkerung kein Ärger über manipulierende Medien aufkommt.

Möglicherweise hat aber die deutsche Presse in ihrer provinziellen, ich-bezogenen Sichtweise das Entscheidende nicht verstanden. Muten wir uns also einen Perspektivwechsel aus Sicht der arabischen Kultur zu: Eine Frau ohne Kopftuch und sexy gekleidet bietet sich aus Sicht der arabischen Kultur geradezu selbst als Freiwild an. Übergriffe geschehen ihr Recht und dienen ihrer Erziehung. Aus westlicher Sicht mag es sich schockierend anhören, aber: Letztlich ist die Frau aus arabischer Sicht viel zu unwichtig, als dass man aus ihrer Belästigung eine große Sache machen sollte. Zumindest solange die Frauen nicht dem eigenen Clan angehört. Und das tun sie nicht, denn sie gehören den Clans der ungläubigen Deutschen an. Diese nicht mit einem Kopftuch bedeckten, aufreizend gekleideten Frauen zeigen nur die Verderbtheit der christlich-westlichen Kultur.

Der Dom als Symbol der Ungläubigen

Aber was ist aus arabischer Sicht das Symbol der Ungläubigen? Es sind die christlichen Kirchen: und kaum eine mehr als der Kölner Dom. Wenn ich also die westliche Kultur im Kern treffen will, beschieße ich die Kirchen und leiste der Polizei mit aller mir zu Verfügung stehenden Verachtung Widerstand. Am besten ich spucke sie an oder werfe Knallkörper auf sie. Ich weiß ja, die deutsche Polizei ist zahnlos und mir kann eigentlich nichts passieren.

Offensichtlich hatten die Araber genug Geld, um sich mit Raketen, Alkohol und Drogen einzudecken. Der Grund für den Kauf der nicht billigen Raketen war nicht, in großer Freude die extrem große Gastfreundschaft Deutschlands zusammen mit den Deutschen zu feiern, das Ziel war es offensichtlich, Raketen mit großer Symbolkraft auf die christliche Hauptkirche der Stadt zu feuern. Wenn Araber gezielt Raketen auf den Dom schießen und die aufgeheizte Menge laut WELT bei jedem Treffer dazu applaudiert, ist das eigentlich nicht mehr misszuverstehen. Da kann man nur froh sein, dass die kriegsgewohnten jungen Araber nicht wirkliche Raketenwerfer zur Hand hatten.
Dass in der deutschen Gesellschaft die Kirche gar keine Symbolkraft mehr hat und diese deshalb die Provokation nicht versteht, ist sozusagen die Ironie der Geschichte.

Von außen gleichen sich die Menschen und das verführt die politisch korrekten Auslandskorrespondenten und insbesondere die Meinungsträger in den öffentlichen Medien anzunehmen, alle Menschen seien gleich. Dabei wollen sie nicht wahrnehmen, dass die arabische und die asiatische Stammeskultur ganz anders sind. Es herrscht die naive Vorstellung, man müsse die Menschen nur kennen lernen, und dann lerne man schon, dass alle Menschen gleich und gut seien. Aber Menschen, die es wirklich wissen müssen,  die in Problemvierteln und Nachbarschaften wohnen und sich täglich durch sie bewegen, werden nicht gefragt, denn sie passen nicht ins politisch korrekte Bild der Medien.

Lieber steigerten sich die Meinungsträger in eine Willkommenshysterie, die Deutschland in Europa isoliert. Tauchen Probleme auf, die in der Ideologie nicht vorgesehen sind, wird in den Medien abgewiegelt und relativiert. Merkels moralischer Imperialismus und ihre Bannerträger in nahezu allen Medien vertrauen auf die Macht der Umerziehung, im Gender Mainstream und jetzt bei den arabischen Einwanderern. In grenzenloser Überheblichkeit sollen am politisch korrekten Wesen alle Wesen genesen. An ihrer Hybris und ihrem autoritären Denken sind aber in der Geschichte schon viele Volkserzieher gescheitert.

Gastautor Klaus-Jürgen Gadamer ist ehemaliger Lehrer und lebt in Baden Württemberg.

Unterstützung
Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie diese Form des Journalismus.
oder

Kommentare {34}

  1. Auch die Standardansicht: Randale VOR ddem Dom, sprcht da schon deutloch. Und dass dabei ganz beiläufig schwerer Landfriedensbruch 125a ff StgB begangen wurde, ist auch nicht weiter aufgefallen. Und dass deswegen der DOM verdunkelt worden wäre, ganz außer Betracht.

  2. ›Die‹ Kirche ist doch schon lange tot. Die Griffel stecken noch per Lobbyismus in der Politik. Aber in der Masse würde es keinem auffallen, wenn es morgen rum wäre mit der Papst AG.

  3. Woran erinnert mich das. Ach ja Star Trek “Die Borg”

    “Sie werden jetzt assimiliert, Widerstand ist zwecklos, fügen sie sich.”

    Wobei ich mittlerweile glaube das fast unsere gesamte “”Elite”” schon zum Isalm konvertiert ist.
    Einschließlich der Polizei. Anders ist diese einseitige Vorgehensweise gehen das einheimische Volk nicht mehr zu erklären.
    Wohin kann ich jetzt flüchten?

    1. Der Borg-Vergleich hat sich mir auch schon oft aufgedrängt. Die Farbe der Borg GRÜN – Islam – GRÜN. Da in Filmen ja alles “erfunden” ist, ist dort der Zufall entweder gewollt oder rausgeschnitten.

      Wohlan…

Kommentare sind geschlossen.