Bundeswehr: Etat vervierfachen!

Auch wenn es hoch unpopulär ist, brauchen Deutschland, die NATO und der Westen ein schlagkräftiges Militär, das ihrem politischen Gewicht entspricht.

fighter-jets-1008_1280

Es gibt Themen im politischen Deutschland, die populär sind. Themen wie Umweltschutz und Bildung. Und es gibt Themen, die entweder vom linken Lager oder von rechten Demagogen bis zur Unendlichkeit ausgeschöpft werden, um die Vorstellungen einer bestimmten Klientel zu bedienen, wie etwa Immigration. Doch es gibt auch Themen, die nicht angerührt werden dürfen – besonders nicht in Deutschland. Dazu zählen vor allen Dingen Militär und Geostrategie. Dabei wird Deutschland immer stärker, seine internationale Bedeutung und sein bestimmender Einfluss auf das Weltgeschehen wachsen. Daher ist es notwendig, endlich auch die Bundeswehr zu stärken – denn unsere geopolitischen Gegenspieler sind nicht zimperlich. Hinzu kommen viele andere Gründe.

Geopolitische Gegenspieler und Terrorismus

Die erste Aufgabe der Bundesregierung ist die Gewährleistung der Nationalen Sicherheit. Ein Terminus, der nicht häufig in Deutschland gebraucht wird – er bezeichnet vordergründig die Gewährleistung der äußeren Sicherheit und Landesverteidigung vor gegnerischen Ländern und grenzüberschreitendem Terrorismus.

Viele Kritiker des linken Lagers, die auch gerne unsere Soldatinnen und Soldaten als „Mörder“ bezeichnen, erklären häufig, dass die Militärausgaben der NATO insgesamt viel höher seien als die von geopolitischen Gegenspielern wie der Russischen Föderation und China. So geben die Vereinigten Staaten dieses Jahr alleine für Verteidigung – Veteranen und Geheimdienste ausgeschlossen – 577 Mrd. US-Dollar aus, Deutschland 40 Mrd. US-Dollar. China gibt 145 Mrd. US-Dollar, Russland 60 Mrd. US- Dollar für Verteidigung aus. Auf den ersten Blick geben die USA ohne die NATO-Partner mehr Geld aus als China und Russland zusammen.

Doch diese Zahlen sind mehr als zweifelhaft. Westliche Nationen sind liberale Demokratien und ihre Militärausgaben werden strikt kontrolliert, sowohl von parlamentarischen Gremien als auch durch eine freie Presse. In Russland und China sieht das anders aus. Die offiziellen Zahlen weichen daher von den tatsächlichen Militärausgaben erheblich ab. China beispielsweise legt keine Zahlen vor, wenn es um strategische Kräfte, Waffenkäufe aus anderen Ländern, Cyberkriegskapazitäten, Weltraumwaffen oder die Kosten für militärische Forschung und Entwicklung geht. Während die offiziellen Ausgaben 2015 bei 146 Mrd. US-Dollar lagen, so liegen die tatsächlichen Militärausgaben bei geschätzt 220 bis 260 Mrd. US-Dollar.

Einige Analysten gehen noch weiter, und zwar zu Recht. Sie rechnen die Ausgaben von US-Dollar in KKP-Dollar um. KKP steht für Kaufkraftparität. Da China ein Schwellenland ist und das durchschnittliche Einkommen fünf mal niedriger ist als etwa in Deutschland, sind auch nahezu alle Waren und Dienstleistungen deutlich günstiger. Genauso wie jeder Deutsche in Polen für zehn Euro deutlich mehr Waren als in Deutschland einkaufen kann. Der Unterschied zu China ist jedoch noch viel größer. Wenn man die KKP-Wechselkurse auf die chinesischen Verteidigungsausgaben anwendet, kommt man auf etwa 670 bis 770 Mrd. US-Dollar an Militärausgaben. Dies ist eine etwas andere Zahl als die 145 Mrd., die offiziell angegeben werden, nicht wahr?

Doch die linken Kritiker, die sich in der romantischen Idee des Wohlfahrtsstaates, der für alle zu sorgen habe, verharren, postulieren uneingeschränkt, dass Militärausgaben nur mittlere Priorität besitzen und dass niemand auch nur daran denken würde, uns jemals anzugreifen. Der Mensch und Nationen seien gut und mitfühlend. Doch wenn man einmal die rosarote Brille abnimmt, sieht die reale Welt etwas anders aus. Denn es gibt sehr wohl Menschen und Nationen, die nicht nur unser Bestes wollen und auch andere ihrer Ressourcen berauben.

So etwa der russische Präsident Wladimir Putin, der im Zuge der Ukraine-Krise in Brüssel anrief und dem EU-Kommissionspräsidenten Barroso versicherte, wenn er wolle, könne er mit seinem Militär „innerhalb von drei Wochen in Kiew“ sein . Russland expandiert in alle Richtungen hin und will seine Nachbarstaaten in eine neue Sowjetunion 2.0 eingliedern. Für Putin waren nicht die beiden Weltkriege und der Holocaust, sondern der Untergang einer maroden und ideologisierten Sowjetunion „die größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts.“

Dies ist Russlands Agenda – auch China bedroht seine Nachbarn. Beide sind keine liberalen Demokratien, sondern autoritäre Nationen, die militärisch nicht nur hochgerüstet sind, sondern weiter aufrüsten. Die Russische Föderation hat die neunundsechzigfache Anzahl an Kampfpanzern von Deutschland.

Hinzu kommt der Umstand, dass nahezu alle NATO-Partner, einschließlich die USA, ihre Verteidigungsausgaben senken, Russland und China ihre jedoch erhöhen, wie Thomas Donnelly und Frederick Kagan in ihrem Buch Ground Truth stichhaltig erläutern. Russland und China geben mehr als 4% ihre BIPs für Verteidigung aus (wohlgemerkt, dies sind bloß die offiziellen, nicht die tatsächlichen Zahlen) und haben laut Weltbank im Zuge der Ukrainekrise ihre Ausgabenbereitschaft stark erhöht. Währenddessen senken die NATO-Partner, deren offiziellen Zahlen in etwa die tatsächlichen Zahlen abbilden, ihre Ausgaben. Die USA geben erstmals seit Jahrzehnten weniger als 4% des BIPs für Verteidigung aus; 2015 waren es 3,8%. Frankreich gibt nur 1,9% des BIPs aus und Deutschland lediglich 1,2%.

Unterstützung
oder

Kommentare {47}

  1. “Leider hinken wir in vielen Bereichen hinterher oder sind nicht unabhängig, etwa was globale technische Auklärung, sichere Kommunikation, Kampfdrohnen, Kryptologie, Cyberkriegsführung, militärische Satellitenprogramme, lasergestützte Waffensysteme und Weltraumexploration anbelangt.”

    Lässt sich diese Aussage beweisen? Wenn ja, würde es mich freuen wenn Sie dies mit Quellen belegen könnten.

    1. Guten Tag Stefan Maschke,

      Gerne stelle ich Ihnen einige Belege zur Verfügung. Für globale technische Aufklärung ist der BND zuständig. Er hat erst letztens 300 Millionen Euro zusätzlich gefordert, weil er in diesem wichtigen Bereich hinterherhinkt.

      Die Vereinigten Staaten haben seit Jahrzehnten nicht nur eigene Kampfdrohnen entwickelt, sondern verwenden sie auch schon so lange. Wir in Europa denken jetzt erst darüber nach, eigene zu entwickeln.

      Sichere Kommunikation ist möglich, jedoch nur für das Militär (Satellitensystem Comsat 1 und 2) und im Kanzleramt. Und selbst wenn das neue Smartphone für die Kanzlerin abhörsicher sein sollte (was ich nicht glaube, schließlich hat der amerikanische Präsident gar kein Smartphone, und das wird schon seine Gründe haben), besteht immer noch die Gefahr, dass es in falsche Hände geraten könnte. Nicht zu vergessen sind Cyber- und Abhörangriffe auf die deutsche Wirtschaft durch Kriminelle und Nachrichtendienste anderer Staaten. Es würde nur etwa 60 Mio. Euro kosten, ein Hochsicherheitsbetriebssystem nach höchsten Standards zu entwickeln (Capital, 1. Ausgabe 2014). Lediglich der Abgeordnete Hans-Peter Uhl (CSU) hat von unseren Politikern darauf hingewiesen. Immerhin gibt es einige, die nicht so erschreckend unfähig sind.

      Der massive und lange unbemerkt gebliebene Cyberangriff auf das Parlament hat aufgedeckt, dass Deutschland neue defensive, aber auch offensive Kapazitäten in der Cyberkriegsführung braucht. Die wenigen Gelder und Mitarbeiter, die dem Kommando Strategische Aufklärung (KSA) und dem Nationalen Cyberabwehrzentrum bereitgestellt werden, reichen bei weitem nicht aus. NSA/CSS/USCYBERCOM z.B. haben über 50.000 Mitarbeiter, das deutsche Abwehrzentrum 12.

      Die europäische Weltraumagentur ESA ist ungleich finanziert und global unterrepräsentiert. Ich denke es würde mehr Sinn machen, eine deutsche Weltraumagentur aufzubauen und viele Dinge selbst zu entwickeln. Es geht um verschiedene Aspekte bei der Weltraumexploration – nicht nur ums Prestige, sondern um notwendige Investitionen in Grundlagenforschung, die Entwicklung kommerzieller deutscher Weltraumtechnologien, um die Entwicklung eigener ziviler und militärischer Satellitennetze. Darüber hinaus sehe ich nicht ein, warum deutsche Militärsatelliten mit russischen Raketen gestartet werden müssen. In meinem Haushaltsplan, den Sie auf meiner Webseite und in meinem Buch “Nationale Renaissance” nachlesen können, beziffere ich die Ausgaben eines neuen deutschen Weltraumprogramms auf 4,6 Mrd. Euro jährlich – doppelt so viel wie ganz Europa gegenwärtig ausgibt. Viele deutsche Wissenschaftler haben erst jüngst gefordert, mehr Geld in die Forschung von Sonnenstürmen und Magnetfeldern zu investieren, gerade weil diese deutschen Wissenschaftler in dem Gebiet weltweit führend sind.

      Das Verteidigungsministerium und Rheinmetall haben ihre eigenen Laserwaffen entwickelt, das kam erst vor kurzem raus, als geheime Dokumente durchgesickert sind. Also bin ich zumindest in diesem Punkt nicht mehr ganz aktuell. Trotzdem frage ich mich: Wieso gelangen Geheimprojekte an die Öffentlichkeit? Ist das nicht ein weiterer, gravierender Fehler?

      Sie werden jetzt wohl kaum die Ausgabe 1/14 von Capital haben. Aber hier haben sie einen weiteren Beleg für unsere Rückständigkeit: http://www.welt.de/politik/deutschland/article139136852/Von-der-Leyens-katastrophaler-Satelliten-Deal.html

      “Von der Leyen hat keine Ahnung vom Militär! Da sind echte Laien am Werk.” – General Harald Kujat

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und wünsche Ihnen noch eine schöne Woche.
      Freundliche Grüße
      Finn Meurer

  2. Sehr vernünftiger Artikel! Als tröstlich dürfte anzusehen sein, daß nicht wenige Leopard-Panzer von der polnischen Armee übernommen worden sind. Dort ist man für pazifistischen Unsinn weniger empfänglich und bereit, sich selbst (und also den Westen) zu verteidigen. Allerdings mangelt es an entsprechender Munition, wie man polnischen Quellen entnehmen kann.

    Einige meiner polnischen Bekannten zeigten sich erschüttert, was den Zustand der Bundeswehr angeht. Es war amüsant, das einschlägige Stereotyp platzen zu sehen…

  3. “Linkes Lager und rechte Demagogen”, spätestens dann kann man schon aufhören zu lesen. Und wie erwartet fehlt auch der Angstmacher Richtung Osten nicht. Dabei wäre es ganz einfach, jeden potentiellen Angreifer abzuschrecken – aber diese Fähigkeit verschenkt man lieber an den agressivsten Staat im Mittelmeerraum, der damit uns selbst bedrohen kann.
    Also herzliche Grüße an die Transatlantiker-Freunde, souveräne Landesverteidigung sieht anders aus. Kanonenfutter für Hegemonialinteressen will hier zu recht keiner mehr sein.

  4. Sehr geehrter Herr Meurer,

    als alter Reservist erlaube ich mir mal eine Benotung. Eins mit Stern!

    Mit besten Grüßen

    Rainer Thesen
    Oberst d. R.

    1. Vielen Dank für Ihren Zuspruch, Herr Oberst. Es ist von Bedeutung, wenn auch Teile des Militärs zustimmen.

      Freundliche Grüße
      Finn Meurer

Kommentare sind geschlossen.