Merkel importiert Rassismus und Kriminalität

Eskalierende Auseinandersetzungen zwischen Ethnien und Religionsgemeinschaften und zahlreiche Übergriffe auf Frauen und Kinder in den Einrichtungen der Zuwanderer rufen immer mehr Stimmen auf den Plan, die Zuwanderer voneinander separiert unterzubringen. Doch Rassismus und Kriminalität müssen erst einmal benannt und nicht länger schön geschwiegen werden.

Bettina Röhl Direkt

In der Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vom 22.September 2015 konterte Merkel Oppositionellen aus den eigenen Reihen dem Vernehmen nach so: “Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.”

Ist mir egal, ob ich am zugewanderten Rassismus Schuld bin, nun ist er halt da. Mit so einem Satz müsste eine ehrliche Kanzlerin Angela Merkel die Realität freimütig beim Namen nennen. Natürlich tut sie es nicht. Rassismus? Bitteschön, wie?

Rassismus tragen doch wohl nur Menschen mit deutschen Genen in sich, die weltverschlossen gegen alle Nicht-Deutschen sind, jedenfalls latent. Vielleicht können noch weiße Amerikaner Rassismus gegen schwarze Amerikaner entwickeln und vielleicht hat es in der Weltgeschichte auch schon einmal Rassismus von Religionen gegen Religionen gegeben. Das mag sein. Aber im Prinzip ist es doch wohl ein deutsches Merkmal, rassistisch zu sein. Und dann gibt es natürlich noch die guten Deutschen, die die bösen Deutschen mit ihrem Rassismus verfolgen oder waren es die bösen Deutschen, die die guten Deutschen mit ihrem Rassismus verfolgen?

Naja, wie auch immer. Der Rassismus von Deutschen gegen Ausländer und aktuell Wirtschaftszuwanderer ist ein Dauerthema auch von Kanzlerin Merkel. Sie predigt Weltoffenheit, Willkommenskultur und das freundliche Gesicht Deutschlands. Sie predigt die Hilfsbereitschaft alle, die aus dem Rest der Welt nach Europa und speziell nach Deutschland wollen, hier aufzunehmen und dieses Land binnen kürzester Zeit zu „verändern“ – sprich ein anderes Land auf das Territorium des früheren Deutschland zu setzen. Und Merkel hasst alles und jeden, der ihre Politik für falsch hält. Und vielleicht sich selbst und vielleicht ihr Land, das zufällig Deutschland heißt: “Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.”

Eine Schweizerin, die Merkels Zuwanderungspolitik in Frageform kritisierte, beschied die deutsche Kanzlerin so: Die deutschen Deutschen, die Merkel auch gern mit dem Wort „Wir“ benennt, sollten zum Christengott beten und bibelfest werden. Das hülfe gegen eingebildete Ängste vor der von Schweizerin befürchteten Islamisierung. Was Merkel vergaß zu sagen, was ihr aber wahrscheinlich bekannt ist: Knoblauch hilft gegen den Teufel und den Teufel verjagen, das wollen schließlich alle.

Intellektuell verwirrtes Niveau der Kanzlerin

Merkel redete noch davon, dass Kinder in deutschen Schulen, (in denen christliche Themen mindestens unter Generalverdacht stehen und verpönt oder gar verboten sind), ließe man sie einen Aufsatz über das christliche Pfingstfest schreiben, wenig Wissen offenbaren würden.

Das allerdings wäre kein Versäumnis der Kinder, sondern es wäre, wenn Merkel es als Versäumnis ansieht, ein Versäumnis von Merkel und den deutschen Verantwortlichen selbst. Und es ist ein Versäumnis von Merkel, die perfekt im System mitschwimmt, dass sie der Schweizer Fragerin verschweigt, dass christliche Symbole aus der sogenannten aufnehmenden Gesellschaft verschwinden und zum Verschwinden gebracht werden: Immer mehr Weihnachtsmärkte werden in Wintermärkte umgetauft, immer mehr Kruzifixe verschwinden aus öffentlichen Räumen und eben auch Schulen.

Und immer mehr Kopftücher, von denen die meisten Gelehrten sagen, dass sie kein religiöses Symbol wären, tauchen auf, um einfach nur wahllos einige Aspekte heraus zu greifen. Merkel ist also eine schwere Heuchlerin, wenn sie ausgerechnet Kindern vorwirft, dass sie nichts über Pfingsten wüssten. Deutschen Kindern, die oft genug krass in der Minderheit unter den Schulkindern sind. Im Übrigen hat Merkel en passent die Tatsache ganz beiseite geschoben, dass die Bundesrepublik ein laizistischer Staat ist und dass viele deutsche Deutsche, also Menschen ohne Migrationshintergrund bekennende Atheisten oder Agnostiker sind. Sollen die auch beten gehen? Und hilft das wogegen auch immer? Merkel hat sehr viel Unsinn auf intellektuell verwirrtem Niveau auf die Frage der Schweizerin von sich gegeben.

Rassistisch mit Messern und Eisenstangen

Lange bekannt und von den Medien und der Politik aus dem veröffentlichten Raum herausgehalten, sind die teils sehr gewalttätigen, mit Messern und Gabeln und Eisenstangen und anderen Werkzeugen ausgeführten Auseinandersetzungen, die es in Flüchtlingseinrichtungen regelmäßig gibt. Ethnisch und religiös motiviert gehen Flüchtlinge auf Flüchtlinge los – meistens ohne dass es einen erkennbaren Anlass oder Grund gibt. Irgendwelche nichtigen Gründe haben sich für Mord oder Totschlag schon immer finden lassen, warum nicht für Massenschlägereien, Vergewaltigungen, Versklavung und Unterdrückung?

Im Übrigen ist doch klar, dass auch unter Wirtschaftszuwanderern, die aus Ländern kommen, in denen es glühenden Rassismus gibt, in deutschen Flüchtlingseinrichtungen als erstes die rassischen und religiösen Hackordnungen gesichert und festgemacht werden. Schließlich müssen die Frauen in diesen Einrichtungen wissen, wo der Hammer hängt. Die Kinder natürlich auch und die jungen Männer, um die es sich zum weit überwiegenden Teil handelt, müssen schließlich auch wissen, welche Ethnie, welche Religion und welche Clans bestimmen, wo es lang geht. Und deutsche Stellen beklagen kleinlaut und geduckt, dass Salafisten oder gar Isis-Leute beim Aufbau der Hackordnung behilflich sind.

Rainer Wendt, der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, die in der Flüchtlingsfrage einen ziemlichen Schlingerkurs fährt, stellt fest, was allgemein bekannt ist: Dass die jetzt unübersehbar und nicht mehr zu bemäntelnden, gewalttätigen Auseinandersetzungen in Flüchtlingseinrichtungen schon lange ein nicht hinnehmbares Ärgernis sind. Er spricht von knallharten kriminellen Strukturen „Wir erleben diese Gewalt seit Wochen und Monaten. Es schließen sich Gruppen nach Ethnien, nach Religion oder Clan-Strukturen zusammen und gehen mit Messern und selbst gebastelten Waffen aufeinander los.”

Beteiligt an diesen Strukturen sind nicht zwei oder drei Zuwanderer, die, wie Herr Wendt es fordert, schnell abgeschoben werden könnten. Sondern es sind an sehr vielen Orten in Deutschland Hunderte von Neuzuwanderern, die gewalttätig aufeinander losgehen, die Mafiastrukturen bilden, wie zum Beispiel Zwangsprostitutionssysteme. Es handelt sich um Strukturen, die sich systematisch einfügen in die unguten Erscheinungen der bereits zuvor schon gescheiterten Multikulti-Kultur, die die nämliche Bundeskanzlerin spät, sehr spät, aber doch immerhin schon 2010 bei einem Auftritt in Potsdam für gescheitert erklärte.

Wenn Sie jetzt meinen, dass man rassistische Taten von gerade eben, vor wenigen Stunden, Tagen oder Wochen von eingereisten Wirtschaftszuwanderern, die alle Merkmale der geltenden Rassismusdefinitionen erfüllen, nicht rassistisch nennen dürfe, dann allerdings müssen Sie sich prüfen, ob nicht Sie selbst bereits in den rassistischen Topf gefallen sind.

Unterstützung
Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie diese Form des Journalismus.
oder

Kommentare {106}

  1. Danke für Ihren treffenden Text. Schade dass nicht alle deutschen Deutschen und alle anderen nicht-deutschen in Deutschland ihre Texte lesen. Ich gehe davon aus dass Mutti ihre Texte auch zu lesen oder hören bekommt. Ein anständiger Mensch muss sich doch, spätestens wenn er ihre Texte liest, Gedanken machen und sich fragen bin denn der Allmächtige oder der unwissende bzw. unwollende
    Herrscher?

  2. Genau, “jeden Protest der hier lebenden Menschen im wahrsten Sinne des Wortes mit Stasi-Hilfe erwürgt.” Es ist eine Bewegung gegen deutsch Deutsche und eine Bestätigung der diffusen Befürchtungen der PEGIDA-Mitläufer. Wie kann eine Person, die ihre eigene Ethnie nicht versteht, diese so vertreten, das deren vitale Interessen gewahrt bleiben? Unmöglich. Wenn Frau Merkel eine “Täterin” ist, dann sind auch alle CDU-Wähler Mittäter.

  3. Sehr schön geschrieben.

    Nach 50 Jahren Antirassismus, nach weltweitem Boykott gegen das Südafrikanische Apartheidregime, plötzlich entdeckt man den Nutzen, ja die Notwendigkeit des Apartheid, der Trennung nach Rassen und Religionen. Es ist nicht nur Religionen, denn Kurden müssen auch von ISIS getrennt werden.

    Wegen der heiligen Muslimischen Flüchtlinge werden sämtliche westlichen Prinzipien auf den Kopf gestellt. Ein großer Teil der Bundesregierung und der Polizei sind für Apartheid. Seltsamerweise wollen sie aber die DEUTSCHEN Christen nicht vor den Muslimen schützen.

    http://fluechtling.net/refugees/apartheid-segregation.html

  4. Der Buchautor Michael Hesemann sprach vor zwei Wochen in Berlin zu diesem
    Thema und forderte die Politik auf, die derzeitige Zuwanderung mit Herz
    und VERSTAND zu behandeln. Desweiteren plädierte er dafür, nur noch
    Familien eine Aufnahme in unserem Land zu gewähren.
    Für solche Vorschläge hat Fr.Merkel z. Z. wohl taube Ohren.
    Ich frage mich, wo haben die Politiker ihren VERSTAND gelassen – und wo
    sind die Volksvertreter der CDU/CSU, die sog. ” Oppositionellen” wie Sie
    Fr. Röhl diese benennen ? – Bei der Griechenland-Rettung haben immerhin
    gut 60 Abgeordnete Fr. Merkel die Gefolgschaft verweigert.
    Alles nur noch ” Drückeberger ” – ohne Mut zum Handeln ???
    So ganz nebenbei, wir wollen ja nicht annehmen, dass die Antworten, die
    Fr. Merkel im Interview gegeben hat, medikamentös zu Stande kamen……
    Ja diese Frau hat einmal einen Eid zum Wohl des Deutschen Volkes abge-
    legt – dieser entpuppt sich immer mehr zum Unwohl des Deutschen Volkes !
    Es ist ja auch ganz nett, wenn Fr. Merkel die Bibel wieder aus dem Schrank
    holt, leider zu spät ! – Denn SIE hat auch ihre ” C – Partei ” inhaltlich massiv
    säkularisiert und vom christlichen Menschenbild entkoppelt – und mit einem
    atheistischen Humanismus den anderen Parteien angeglichen.
    Auch scheint mir, dass SIE bei Gen 1, 27 nichts verstanden hat, wenn doch,
    müsste SIE ehrlicherweise beim Thema GENDER die ” Notbremse ” ziehen !
    Und noch etwas – eine Gesellschaft, die von einer Dekadenz befallen ist –
    und ein ” Sofachristentum ” pflegt, wird keinen Respekt von gläubigen
    Muslimen erwarten dürfen.
    Es wird sich der/die Ein oder Andere integrieren lassen – aber die Mehrheit
    wird sich in Parallelgesellschaften begeben – und dies fördert die Radikali-
    sierung.
    Sehr informativ zum Thema Islam ist das Magazin : Z für Zukunft, Ausgabe
    13/14 ” Gehört er nun zu uns, oder ? Was man über den Islam wissen sollte…
    ( http://www.ZfürZukunft.de )
    Ein Auszug : ” Multikulturalismus ist nichts anderes als Apartheit in Aktion ”
    ( Imam Tay Hargey )

  5. Sehr geehrte Frau Röhl, alles stimmig, was Sie schreiben, ja ich würde sagen, eigentlich ist es noch viel schlimmer. Aber, solange sich niemand aus der CDU traut, Klartext zu reden, gestern Laschet bei Will war wieder so ein typischer Fall von Kriecherei und es im Grunde besser wissen, solange niemand aus der Partei dieser unsäglichen Frau ins Gesicht sagt und das am besten im Parlament, dass die gesamte Politik, da kann man nun wirklich alles nehmen, egal, ob Griechenland, die Energiewende oder nun das Flüchtlingsproblem, grandios gescheitert ist. Solange sich niemand findet, der furchtlos vor Merkel ist, ohne Angst, sein Amt oder was auch immer zu verlieren, wird Merkel weiter wurschteln. Intellektuell kann man sie nicht nennen, wirklich nicht, fremdgesteuert vielleicht. Solange dieses verdammte Obrigkeitsdenken in allen Köpfen ist, wird sich nichts ändern.

    Die Rede des saarländischen Innenministers Bouillon zum Lager Lehbeck war zum einen erschütternd, zeigte aber zum anderen genau diesen Zwiespalt. Er hätte gern Klartext geredet, traute sich aber nicht und zog dann die Kriminalität ins Lächerliche, erzählte von den Maßschuhen vieler Einwanderer und die Erkundigungen bei der Polizei, die ergaben, dass Zalando unterdessen über 650 Strafanzeigen laufen hat, ergo einige das System zu nutzen wüssten.

    Umso wichtiger ist es, solche Journalisten wie Sie zu haben, es sollten viel mehr sein. Noch ist die Presse auf Kurs, denn auch dort herrscht dieser Obrigkeitswahn. Nur, was kann Journalisten denn passieren, allenfalls bei Merkel in Ungnade zu fallen, na und? Wo ist das Problem? Warum schreiben nicht alle endlich Klartext, warum wird da ein Kodex aufrecht erhalten, den man nicht nur in diesen Zeiten nicht gebrauchen kann.

  6. Frau Röhl ist einfach Spitze mit ihren Beiträgen!!!

  7. Ich glaub’ s nicht,
    Chapeau vor so einem heutzutage mutigen Kommentar! Alles auf den Punkt gebracht!!
    Als die Schweizerin ihre begründete Angst anbrachte, und ich Fr. Merkels Antwort gehört hatte, da dachte ich, da sitzt ein Klon, der nicht so genau weiß, wie man auf Fragen antwortet, weil diese nicht einprogrammiert waren. Aber es hat doch unsere BK geantwortet, und ich verstehe bis heute noch immer nicht, wie sie in der Lage war diese Worte zu formen…
    Völlig in sich widersprüchliche Sätze, auch “Angst ist ein schlechter Ratgeber”. Hätte der Steinzeitmensch nicht gelernt vor Säbelzahntigern Angst zu haben, dann gäbe es uns nicht. Ohne eine gesunde Angst rennt auch der heutige Mensch in sein Verderben.
    Oder soll man sich mal eben vor einen fahrenden Bus werfen?
    Angst ist ein lebenswichtiges, archaisches Warnsystem, welches Fr. Merkel anscheinend fremd zu sein scheint, so wie sie agiert.
    Sollte es tatsächlich zu gewalttätigen Auseinandersetzungen im großen Stil kommen, dann bin ich gespannt, ob unsere angstlose Fr. BK sich dann ganz vorne hinstellt und betend eingreift.
    Aber die Antwort ist klar, da wartet sicher schon ein Flugzeug/Leibwächter, welche sie dann schnell in Sicherheit bringen. Da braucht man natürlich keine Angst zu haben!
    So ein Versagen, es ist unglaublich.

    1. Lesen Sie einmal spaßeshalber die Reden von Christian Wulff durch, Sie werden lauter Phrasen finden, die Merkel übernommen hat, so auch das “Angst ist ein schlechter Ratgeber”. Oder die Medaille hat zwei Seiten usw. Die Frau ist intellektuell ein Blindgänger, allerdings nicht zu blöd, bei anderen Formulieren zu klauen, um sie dann selbst ziemlich sinnbefreit zu nutzen.

  8. Ich bewundere die Franzosen! Warum? Die haben einen Houellecq, Raspail, Camus und Zemmour. Die Bücher dieser Autoren erreichen in Frankreich eine Auflage die zusammen in die Millionen geht. Literarisch wird den Franzosen dort bewusst gemacht, wohin die Reise geht, wenn die Zuwanderung nicht eingedämmt wird. 65% der Franzosen sind gegen eine Politik wie sie Merkel betreibt. Man lässt sich auch nicht von Deutschland in diese Politik hineintreiben.

Kommentare sind geschlossen.