5 Jahre Fukushima – die mediale Kompetenzschmelze

Fakten, wen stören schon Fakten, wenn das heiße Herz in die Tasten greift? Aus über 18.000 Opfern eines Tsunamis, verursacht durch ein Seebeben, werden schnell 18.000 Atom-Tote. Wenn es gegen die Kernkraftwerke geht, zeigt der Qualitätsjournalismus seine stärksten Seiten.

Screenshot: Bundesregierung (Facebook), BMUB (Twitter)
Screenshot: Bundesregierung (Facebook), BMUB (Twitter)
Am Freitag, den 11. März 2011, löst ein Seebeben vor Japan mit der Stärke 9 einen Tsunami, also eine gigantische Wasserwelle aus.
Die Fakten sind erschreckend:
Durch das Beben kam es in den Fukushima Daiichi Kenkraftwerken zu einem “Level 7” Störfall, einer Kernschmelze im stillgelegten Kraftwerk, dem “Größten anzunehmenden Unfall (GAU)”.
  • Es gab kein Todesopfer im direkten Zusammenhang mit dem GAU.
  • 300 Mitarbeiter und Ingenieure des Kraftwerksbetreibers stehen unter medizinischer Beobachtung.
  • Die WHO stellte fest, dass die evakuierten Personen aus dem Gefahrenkreis des Kraftwerks sehr wahrscheinlich keine messbar erhöhten Gesundheitsgefahren durch Strahlenbelastung haben werden.

So weit die Fakten. Nach den vorliegenden Berichten gibt es also keine “Atom-Toten”. Das mag bezweifelt werden. Es geht hier auch nicht um das Für oder Wider von Kernenergie. Es geht um Fakten, und wie die Politik in Form von Sprachregelungen vorgibt, sie zu behandeln –  und inwieweit Medien dies übernehmen, bewusst oder unbewusst. Es geht um die beobachtbare Kernschmelze journalistischer Kompetenz. Immerhin wurden auf Drängen der Bundeskanzlerin anschließend wegen angeblich unübersehbarer Restrisiken der Atomausstieg beschlossen. Gelungen ist Merkels Energiewende nicht so richtig.  Es geht also nicht nur um das Leid in einem fernen Land – dieses Leid wurde zur Innenpolitik indem Wochen vor den damals als wichtig empfunden Landtagswahlen in Baden-Württemberg. Es geht wieder um Baden-Württemberg und um die Rechtfertigung der  Energiewende gegen wachsende Widerstände.

Dass es nicht gut gehen kann, ahnte auf Twitter “Bert”

Der 11.03. – “der alljährliche “Machen aus den Tohoku Erdbeben und Tsunami Opfern für Propagandazwecke einfach Fukushima Opfer” – Gedenktag”:

Fukushima_Gedenktag_Tw

Bert sollte leider Recht behalten. Schauen wir also, was so aus den Fakten wurden, wenn des Journalisten heißes Herz glüht wie ein Kernbrennstab.
Den Anfang macht die Bundesregierung auf Facebook:

Fukushima_Bunderegierung_FB

Es ist ein geglücktes Stück der Abteilung für Propaganda, Agitation und Desinformation. Geschickt werden 18.000 Opfer der Überschwemmungskatastrophe mit dem Reaktorunfall (“Fukushima”) in Verbindung gebracht und in das Zentrum gerückt. Es ist übrigens ein Missbrauch und eine Umwertung der japanischen Trauerfeierlichkeiten im Dienste der Propaganda. Aber dazu mehr weiter unten.
Nein, es fehlt die Behauptung, dass es Atom-Tote sind. Es wird nur suggeriert. Es ist eine Art Sprachregelung, die gerne von Journalisten befolgt wird. Statt Regierungserklärungen misstrauisch zu hinterfragen, werden sie blind in vielen Medien nachgeplappert und übernommen.

Es folgt das BMUB – das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau & Reaktorsicherheit – und damit die nächste Stufe der propagandistischen Eskalation:

image2

Im Bild sehen wir nicht die durch den Tsunami zerstörten Ortschaften, die Verwüstungen der Flutwelle, umher irrende Flutopfer. Wir sehen im Kurzfilm die Zerstörungen durch den so ausgelösten Störfall.
Der oberflächliche Leser, um den geht es, sieht die Atom-Katastrophe vor seinem inneren Auge.

Da darf Regierungssprecher Steffen Seibert nicht fehlen, früher ein führender ZDF-Journalist:

Fukushima_SteffenSeibert

Jetzt ist der Weg frei.

Das Bündnis 90/DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz auf Facebook zieht eine gerade Linie, an deren Beginn steht die Atom-Katastrophe von Tschernobyl und am Ende das AKW in Mülheim-Kärlich: Dass die Reaktoren in Japan abgeschaltet waren, interessiert keinen Menschen. Dass sich um die stillgelegten Kernreaktoren in Deutschland das Sicherheitsrisiko erhöht hat, weil statt einer Endlagerung die gefährlichen Brennstäbe kaum geschützt herumliegen und vor sich hinstrahlen – kein Wort darüber. Das wären ja Fakten, die eche Betroffenheit auslösen könnten und berechtigte Angst vor den Folgen einer emotional gesteuerten Politik.

image4

Aber so weit die Politik. Wer hat von ihr in Deutschland Vernunft und Fakten erwartet? Korrigieren die Medien, gehen sie kritisch damit um?

Dazu der NDR: “Eine Atomkatastrophe unfassbaren Ausmaßes: Mehr als 18.000 Tote…”

Die Melodie ist akkordiert: 18.000 Atomtote. Nicht um Kontrolle der Regierung und ihrer Propaganda geht es, sondern um Bestätigung und Rechtfertigung.

image8

 

Die BZ beschreibt, was nicht ist:

“Japan gedenke der Opfer der Atom-Katastrophe”. Aber genau das hat Japan nicht getan, einfach mangels zählbarer Opfer. Japan hat der Toten der Flutwelle gedacht. Die so entstehenden Bilder hat übrigens auch die Bundesregierung für ihre Agitation missbraucht.

Fukushima_BZ1

Fukushima_BZ2

Da darf der Deutschlandfunk nicht fehlen, der sonst so gerne seine Rolle als Qualitätsmedium betont.

Er titelt unter Verwendung der von der Bundesregierung vorgegebenen Sprachregelung: “Gedenken an Fukushima-Opfer”.

Fukushima_Deutschlandfunk1 Fukushima_Nordbayern

Fukushima_DLF

Nun hat der Deutschlandfunk ein Problem: Er hat kritikfähige und kritikbereite Kritiker unter seinen Hörern: David Ermes will es genau wissen, wie es so ist mit den Atom-Toten des Deutschlandfunks. Die Antwort ist ein journalistischer Störfall Level 7.

Fukushima_DLF_Twitter

Das Ergebnis ist erschütternd. Fehler können ja passieren, auch beim Deutschlandfunk. Aber der Sender macht sich die Sprachregelung der Bundesregierung sogar ausdrücklich zu eigen. Dazu gehört Chuzpe. Und Intelligenz.

Der SWR ist da plumper: Fukushima_SWR2

Auch Spiegel Online – per Push-Message, denn die Nachricht ist ja wirklich heiß und vor allem – exklusiv:

Fukushima_Tweet_Spon

Ist es wirklich die Sprachregelung der Bundesregierung, die befolgt wird? Das ist eine steile These. Noch steiler ist die Vermutung, dass sich die Erzählung von 18.000 Atom-Toten so in den Köpfen festgesetzt hat, dass sie gar nicht mehr in Zweifel gestellt werden kann. Diesen Verdacht legt jetzt.de nahe, das Jugendmagazin der Süddeutschen Zeitung. Sie berichtet über zwei juvenile Reporter, die die extra nach Japan gereist sind. Der Einstieg  ist sensationell: “Mehr 18.000 Menschen sind bei der Atomkatastrophe ums Leben gekommen”. Die Fiktion ist bereits zur in den Hirnen festverankerten Tatsache geronnen.

Fukushima_Jetzt

Da darf das Neue Deutschland, die Sozialistische Tageszeitung nicht fehlen:

Fukushima_nd

Auch die Augsburger Allgemeine schreibt gedankenlos unter Verwendung von dpa-Material:

image10

Aber es geht noch schlimmer: Die Grünen berichtet von “mehr als 600 Menschen, die der Katastrophe unmittelbar zum Opfer fallen”, und 10.000 Tote sind zu erwarten. Da rollt etwas auf uns zu. Müssen wir erwarten, dass beim nächsten Gedenktag die zusätzlichen erwartbaren einfach obendrauf gerechnet werden? Dann 28.000 Tote der Atom-Katastrophe? Zu befürchten steht es. Schließich folgt der deutsche Medien-Mainstream gerne solchen Vorgaben.

Fukushima_5_Jahre

Immerhin, bereits vor zwei Jahren spektakulär mit Atemschutzmaske, die zwar gegen Hausstaub, aber nicht Atomstrahlen zu schützen vermag: Am 11.03.2014 auf ntv. Das Gespür von Lächerlichkeit, es ist längst abhanden gekommen.

BicinYTIcAAlKya

Und wer könnte Claudia Roth dazu vergessen, 11.03.2013:

image6

Wir müssen uns also nicht vor Kernkraftwerken fürchten. Unsere Medien reichen schon.

Übrigens: In dem Augenblick, indem wir zu recherchieren begannen, wurden einige der hier gezeigten Dokumente flugs gelöscht oder nachträglich verändert. Das macht Hoffnung: Auf Druck kehrt die Wahrheit zurück.

Fukushima_btmtr_twitter

Unterstützung
oder

Kommentare {27}

  1. […] Was die Flagg- und Linienschiffe der deutschen Medienlandschaft in Sachen Fukushima zu bieten haben, biegt mehrzollige Balken. Der Deutschlandfunk titelt auf seiner Homepage: „Gedenken an Fukushima-Opfer“, der SWR 2 auf der seinigen: „Fünf Jahre nach Atomkatastrophe“. Der Intro-Text zu einem Artikel der BZ lautet: „Vor genau fünf Jahren kam es in Fukushima nach einem verheerenden Seebeben zur Kernschmelze. Mehr als 18.000 Menschen starben.“ – Eine reichhaltige Übersicht mit vielen Bildern (Screenshots) finden Sie bei Roland Tichy. […]

  2. Die größte Katastrophe hat der Atomkraftwerk-Unfall doch 9.000 KM weit weg von Fukushima, nämlich hier bei uns in Deutschland angerichtet. Mit der, mal wieder so einsam wie unbarmherzig durchgepeitschten Energiewende, die uns neben Arbeitsplätzen, Wohlfahrtsverlusten mittels gesunkener Aktienkurse aller Versorger und nicht zuletzt immens gestiegener Energiekosten Milliarden kostete und weiterhin kosten wird. Und was steht demgegenüber: sichere Energie? Die Brennstäbe, wie bereits berichtet, lagern größtenteils in unsicheren Behältern und Umgebung, oder sind in Länder verbracht worden, wo wir gar nicht wissen, unter welchen Umständen sie entsorgt oder gelagert wurden. Cattenom, 50KM weit weg von Trier, musste 2015 fünfmal wegen Störfällen abgeschaltet werden. Tihange in Belgien, 70KM von der deutschen Grenze entfernt, musste 2014 nach einer Explosion heruntergefahren werden. Die Liste ließe sich beliebig erweitern. Auch in Sachen Klimaschutz hat der Umstieg auf erneuerbare Energien keine nennenswerte Effekte gezeigt: von 2011 bis 2014 ist der Co2-Ausstoß um 1,6% gesunken.

  3. Nicht zu vergessen ein ZDF-Bericht über eine angebliche Anti-Atomkraftdemo in Japan. Da versuchte man, 20 Leute wie Tausende aussehen zu lassen. Man konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, es war der Betriebsrat des ZDF-Büros. Die trugen allen Ernstes Schilder mit der Aufschrift “Atomkraft – Nein danke”. Auf Deutsch!!!

  4. Es gab sie doch, die Atomkastatrophe in Japan. In Hiroschima und Nagasaki.
    Immer wieder gern vergessen und verschwiegen.

    1. Was hat Hiroschima mit Merkels Atomaustieg zu tun?

      Wie stark sind die GRÜNEN in Nordkorea?

  5. Zu dem was sich in den Medien bezüglich Atom-Panik und Desinformation abspielt lässt sich feststellen, es sind Kernthemen der Grünen und Energiewender, die da bedient werden.
    Auch von den „Angst-Berauschten-Grünen“ wird für ihre treuesten Wähler, eine liberalisierte Drogen-Politik eingefordert.
    Man sollte sich eine informative Doku des RBB ansehen: „Kiffer, Dealer, Coffeeshop“ (googeln funktioniert noch, sonst in Youtube suchen).
    Dort ist die signifikante Häufigkeit von neurotischen Ängsten, infolge regelmäßigen Kiffens, was „ganz weiche Birnen“ verursacht, anhand dieser Doku zu sehen.
    Für die Grünen ist „legalize it“ genauso Programm, wie Atomausstieg und Windmühleneinstieg oder weiterer völlig irrationaler Aktionismus in dem berauschtes Fühlen, mit nüchternem Denken verwechselt und vertauscht wird.

Kommentare sind geschlossen.