Wolfgang Herles
Fernsehautor

Der Schriftsteller und Journalist Wolfgang Herles schrieb fünf gesellschaftskritische Romane, zuletzt Susanna im Bade (S.Fischer 2014), sowie zahlreiche politische Sachbücher. Mit Die Gefallsüchtigen (Knaus 2015) attackiert er das Quotendiktat der öffentlich-rechtlichen Medien und den Populismus der Politik.

Vierzig Jahre lang, zunächst beim Bayerischen Rundfunk, dann beim ZDF, moderierte er Magazine, Talkshows und zuletzt die Literatursendung Das Blaue Sofa.
Als Autor und Regisseur gestaltete er Dutzende Dokumentationen. Er porträtierte Persönlichkeiten wie Bill Gates und Joseph Ratzinger, in mehrteiligen politischen Reisereportagen auch den Atlantik und den Pazifik.

Als Redaktionsleiter verantwortete er u.a. zehn Jahre lang das Kulturmagazin aspekte und das Studio Bonn, aus dem er auf Betreiben des damaligen Bundeskanzlers Kohl entfernt wurde.

1950 in Tittling bei Passau geboren und in Lindau am Bodensee aufgewachsen, studierte er Literaturwissenschaften, Geschichte und Psychologie in München, absolvierte dort die Deutsche Journalistenschule und wurde mit einer Arbeit über den „Beziehungswandel zwischen Mensch und Natur“ in der zeitgenössischen Literatur promoviert. Er lebt in München und Berlin.

Foto: Hans Scherhaufer

Mehr
AKTUELLSTE ARTIKEL
Brief an den Blogwart

Wir müssen jetzt streiten über die Zukunft Europas. Wir müssen es von Grund...

VON Wolfgang Herles | 25. Juni 2016
Brief an den Blogwart

Die Bundesliga-Senderechte für 2017 bis 2021 sind neu versteigert worden: für...

VON Wolfgang Herles | 18. Juni 2016
Präsidialpräsidentschaft jetzt

Damit sie Erdogan endlich auf Augenhöhe begegnen kann, muss die Kanzlerin...

VON Wolfgang Herles | 11. Juni 2016
Brief an den Blogwart

Geschichte wiederholt sich bekanntlich nicht, und wenn dann nur als Farce. Das...

VON Wolfgang Herles | 4. Juni 2016
Brief an einige Leser

Die einen wollen den Islam am liebsten verbieten, die anderen bedingungslos...

VON Wolfgang Herles | 28. Mai 2016
Brief an den Blogwart

Dumm sein ist etwas anderes als eine Dummheit machen. Das Problem sind meistens...

VON Wolfgang Herles | 21. Mai 2016
Brief an den Blogwart

Der Dom gehört zum Papst, aber auch zu Kölle. Gehört der Papst deshalb zu...

VON Wolfgang Herles | 14. Mai 2016
Brief an den Blogwart

Es geht überhaupt nicht um Rinks und Lechts, sondern auf allen Feldern, von...

VON Wolfgang Herles | 7. Mai 2016
Brief an den Blogwart

Die meisten Deutschen glauben, Merkel sei eine Meisterin der...

VON Wolfgang Herles | 30. April 2016
Brief an den Blogwart

Merke: Charlie Hebdo war niemals Mainstream. Je suis Charlie dann schon. Im...

VON Wolfgang Herles | 23. April 2016
Wie sich Frau M. von Herrn E. f... lässt

Wir brauchen keine Satiriker, lieber Roland Tichy. Die erzeugen bloß...

VON Wolfgang Herles | 16. April 2016
Brief an den Blogwart

Der kalte Atem der Geschichte weht in die Gegenwart hinein: Freibeuterei als...

VON Wolfgang Herles | 9. April 2016
Brief an den Blogwart

Sicherheit über alles, vor allem in gefährlichen Zeiten. Wie sich...

VON Wolfgang Herles | 2. April 2016
Brief an den Blogwart

Von Pontius zu Pilatus läuft, wer an die Klagemauer der Uneinsichtigkeit...

VON Wolfgang Herles | 26. März 2016
Vorsicht vor dem Kommando Friedrich Merz

Der März ist ein deutscher Schicksalsmonat. Überall stehen Barrikaden herum,...

VON Wolfgang Herles | 19. März 2016
Weiter so! Es waren nur Landtagswahlen!

War das heute eine Kanonade von Valmy? Ist das Ancien Régime der Volksparteien...

VON Wolfgang Herles | 14. März 2016
Morgen sind Vorwahlen

Demokraten müssen nicht beglückt oder behütet oder bevormundet werden. Aber...

VON Wolfgang Herles | 12. März 2016
Demokratie-Defizit & Nationalismen

Das Habsburger Vielvölkerreich sehen die meisten Historiker als frühes Modell...

VON Wolfgang Herles | 7. März 2016
Brief an den Blogwart VIII

Zu einer Begegnung der Kanzlerin Merkel mit Präsident Trump wird es wohl nicht...

VON Wolfgang Herles | 5. März 2016
Brief an den Blogwart VII

Wen wählen? Wolfgang Herles kommt mir mit einem überraschenden Vorschlag. Nun...

VON Wolfgang Herles | 27. Februar 2016