In Leipzig darf Charlie Hebdo nicht öffentlich gezeigt werden

++ UPDATE 12.01.2015: Die Vernunft kehrt nach Leipzig zurück ++

Leipzig hat das Verbot von Mohammed-Karikaturen nun doch aufgehoben. “Gegen die Auflagen habe es “Widersprüche aus der Bevölkerung” gegeben…


 

In Paris gedenken über 50 Staats- und Regierungschef und 1,5 Millionen Menschen der Toten des Anschlags auf Charlie Hebdo und für das freie Wort. In Leipzig werden am Tag danach diese Karikaturen nicht zu sehen sein. Paris ist mutig. Leipzig – peinlich.

Leipzig ist eine besonders mutige Stadt. Ihr Ordnungsamt hat am 6.1. 2015 folgenden Bescheid erlassen:

“Das Zeigen sogenannter Mohammed-Karrikaturen sowie anderer den Islam …böswilllig verunglimpfender Plakate,Transparente, Banner oder anderer Kundgebungsmittel wird untersagt.”

Das muß man sich einmal vorstellen: Es geht zunächst um die Karikaturen aus der Jyllands Post; der Zeichner, Kurt Westergaard, hat übrigens von Angela Merkel einen Pressfreiheitspreis entgegengenommen – im Potsdamer Schloß Sanssouci, unterstützt vom Springer-Verlag. So wurde am 8. September 2010 wurde Westergaard vom M100-Beirat am M100 Sanssouci Colloquium in Potsdam der M100-Medienpreis als Anerkennung für sein unbeugsames Eintreten für die Meinungs– und Pressefreiheit verliehen.[14] Bundeskanzlerin Angela Merkel übergab ihm den Preis. Generalsekretär Aiman Mazyek von den Islamverbänden sagte, Westergaard hat „unseren Propheten in unseren Augen mit Füßen getreten“. 

IMG_5640

Es geht aber auch um die Karikaturen, die Westergaard für Charlie Hebdo erneut veröffentlicht und andere Karikaturen aus dieser Zeitung, die dafür vernichtet werden sollte.

In BILD schreibt Westergaard dazu:

Viele Journalisten haben Angst, ich auch“, sagte er gestern zu BILD. „Aber wir müssen weiter mit der Schärfe der Satire arbeiten!“

In Leipzig aber gilt: Der verfolgte Held in seiner vom Geheimdienst abgesicherten Welt ist böswillig. Auch in Potsdam wurde er von Scharfschützen bewacht; in Leipzig wird er verleugnet.

Damit  stirbt die Freiheit in Leipzig: Seine Karikaturen und die von Charlie Hebdo dürfen in dieser Stadt nicht gezeigt werden. Vermutlich werden die Zensoren der Stadt losgeschickt und achten darauf, dass Charlie Hebdo nicht offen gezeigt wird. Darf man die Zeitung nur kaufen und in ein Exemplar der städtischen Mitteilungen zur Verherrlichung des Oberbürgermeisters einwickeln – damit dessen Portrait gesehen wird, aber nicht das der Karikaturisten, die mittlerweile im Namen des Islam ermordet wurden? Nun schreiben manche, das sei ja nur am Montag der Fall. Und nur weil eine rechtsgerichtete Organisation zu einer Demonstration aufgerufen habe; noch dazu habe die rechtsradikale Organisation dem zugestimmt.

Aber Meinungsfreiheit ist nicht teilbar; In Leipzig wird sie zugeteilt.  Und Meinungsfreiheit ist immer die der anderen. Meine Meinungsfreiheit genehmige ich mir selber. Echte Meinungsfreiheit herrscht nur, wenn andere Meinungen gehört werden dürfen. Und die Begründung ist ekelhaft: Die Karriakturen seien “böswillig” und “beschimpfend”. So geht also das Leipziger Ordnungsamt mit der Pressefreiheit, Charlie Hebdo und Kurt Westergaard um.

Wir lesen jeden Tag von der Meinungsfreiheit, von der Pressefreiheit. Es sind billige Worte. In Leipzig gelten sie nicht. Noch dazu an so einem Tag. Es ist peinlich.

In Leipzig, der Stadt der Schande, gilt sie nicht.

Um seine Peinlichkeit noch auf die Spitze zu treiben hat in einem Brief an den französischen Botschafter in Berlin der Oberbürgermeister Jung brambarsiert, mit diesem blutigen Anschlag habe das neue Jahr seine Unschuld verloren. “Diese ungeheuerliche Tat ist ein großer Schock für Frankreich und für alle Menschen, denen Demokratie und Pressefreiheit ein hohes Gut sind”. Auch gegenüber der Leipziger Partnerstadt Lyon drückte Jung sein tiefes Mitgefühl aus.

Die Französische Botschaft in Berlin sowie das Institut français in Leipzig legen für alle Bürgerinnen und Bürger ein Kondolenzbuch aus.

Nur zeigen, nur sehen, darf man Charlie nicht.

NACHTRAG: In einer Reaktion teilt mir die Stadt Leipzig mit, dass der Bescheid EINVERNEHMLICH mit den Anmeldern erfolgt sei. Aber das macht die Sache nur schlimmer. Einvernehmlich mit wem? Und im Ergebnis bleibt der Leipziger Bescheid eindeutig: “Böswillig” und “beschimpfend” seien diese Mohammed-Karrikaturen. Und auf eine besonders ironische Pointe weißt mich Michael Geffken hin: “2010 hat Kurt Westergaard in Leipzig – ebenfalls von Scharfschützen bewacht – vom Leipziger OB Jung den ‘Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien’ der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig überreicht bekommen.” 

So macht man das also: Sich eines faktisch im Gefängnis der totalen Sicherheit lebenden Mannes zu bedienen, um ihn im ersten Moment der Bewährung fallen zu lassen.

Besser wäre gewesen, die Stadt hätte sich entschuldigt, statt scheinheilig so tun, als sei sie unbeteiligt und noch dazu Charlie Hebdo gerade für deren mutiges Einstehen für die Meinungsfreiheit “Beileid” auszusprechen, das man vor Ort verspottet.

Und ein Sprecher der Stadt stellt Ursache und Wirkung auf den Kopf:

 „Nach Paris muss man davon ausgehen, dass die Mohammed-Karikaturen eine Provokation sind“ , erklärt er laut dpa. 

Also starb in Paris die Freiheit, die in Leipzig beerdigt wird? In Paris stellen sich die Menschen hinter die Freiheit des Karikaturisten, Leipzig duckt sich. Wie peinlich.

Ist es nur dumm oder bösartig?

Man möchte Paris sein. Und ist nur Leipziger Allerlei.

Unterstützung
oder

Kommentare {128}

  1. Sprich: “Wer versorgt euch vom Himmel her und aus der Erde? Oder wer ist es, der Gewalt über die Ohren und die Augen hat? Und wer bringt das Lebendige aus dem Toten hervor und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer sorgt für alle Dinge?” Sie werden sagen: “Allah”. So sprich: “Wollt ihr Ihn denn nicht fürchten?” [10:31]
    Das ist Allah, euer wahrer Herr. Was sollte also nach der Wahrheit (übrig) bleiben als der Irrtum? Wie lasset ihr euch abwenden? [10:32]
    Und so hat sich das Wort deines Herrn gegen die Empörer bewahrheitet, (nämlich,) daß sie nicht glauben. [10:33]
    Sprich: “Ist unter euren Teilhabern etwa einer, der eine Schöpfung hervorbringt und sie dann wiederholen läßt?” Sprich: “Allah ist es, Der die Schöpfung hervorbringt und sie wiederholen läßt. Wohin also lasset ihr euch abwenden?” [10:34]
    Sprich: “Ist unter euren Teilhabern etwa einer, der zur Wahrheit leitet?” Sprich: “Allah ist es, Der zur Wahrheit leitet. Ist nun Der, Der zur Wahrheit leitet, nicht der Gefolgschaft würdiger als der, der den Weg nicht zu finden vermag, es sei denn, er wird selbst geleitet? Was fehlt euch also? Wie urteilt ihr nur?” [10:35]
    Und die meisten von ihnen folgen bloß einer Vermutung; doch eine Vermutung nützt nichts gegenüber der Wahrheit. Siehe, Allah weiß recht wohl, was sie tun. [10:36]
    Und dieser Qur’an hätte nicht ersonnen werden können, außer durch Allah. Vielmehr ist er eine Bestätigung dessen, was ihm vorausging, und eine ausführliche Erklärung der Schrift – darüber herrscht kein Zweifel – vom Herrn der Welten. [10:37]
    Oder wollen sie etwa sagen: “Er hat ihn erdichtet”? Sprich: “Bringt denn eine Sura gleicher Art hervor und ruft, wen ihr nur könnt, außer Allah, wenn ihr wahrhaftig seid.” [10:38]
    Nein; aber sie haben das geleugnet, was sie an Wissen nicht umfassen konnten, und ebensowenig zugänglich war ihnen seine Deutung. Ebenso leugneten auch jene, die vor ihnen waren. Doch siehe, wie das Ende der Ungerechten war!

  2. Es wäre wirklich schrecklich wenn ich den Islam nicht mehr aufs Übelste beleidigen dürfte, das macht mich unglücklich und wirft nun alles was ich mit Meinungsfreiheit verbinde endgültig in die Tonne, denn die Alternativen sind ja schon lange tabu.
    Egal, einfach mal wieder ‘nen schönen Walt Disney Film gucken Herr Westergaard, das kann ein Gemüt auch schon ein wenig erfreuen. Auch in Leipzig.

  3. Erbärmlich, wenn Berufspolitiker durch Bürgerproteste an den § 5 GG erinnert werden müssen und von ihnen verfügte restriktive Maßnahmen zurück nehmen müssen.
    Herr Jung sollte sich lieber dafür einsetzten, dass ein Viertel Jahrhundert nach der Wiedervereinigung die Unterscheidung in Rente West und Rente Ost abgeschafft wird und nicht durch neue Diskriminierungen bei der Mütterrente fortgesetzt werden. Versprochen, aber immer wieder hinausgeschoben, wurde das von Frau Merkel schon in der vergangenen Legislaturperiode. Das ist eine wahre Schande für Deutschland und nicht die friedlich demonstrierenden Bürger.

  4. Ja , es ist erschreckend wie die von Pegida angesprochene Islamisierung von vielen Medien und fast allen Polizikern herunter gespielt wird. Die Islamisierung (Deutschlands / Frankreichs/ Europas) ist doch schon lange Fakt. Ungestraft können Moslime vielen ihrer (religiösen/ weltanschaulichen?) Gebräuche, die gegen unser Grundgesetz entgegen stehn, nachgehen. muslimische, besonders türkischstämmige Moslime in Deutschland halten sich hier auf, weil es ihnen hier materiell besser geht. Mittlerweile fördert Erdogan die Abkehr von der weltlich ausgerichteten Türkei hin zu einem streng moslimischen Staat und födert diese Tendenz auch in Deutschland. Es ist erschreckend wie viele Politiker versuchen, die Ängste Pegida´s lächerlich zu machen. Siond das Lügner oder sog. bullshiter?

  5. Nun, ich finde, mit den Rechten und Freiheiten ist es so eine Sache.
    De Fakto haben wir das Recht zu schreiben oder Leben, wie wir wollen.
    Nur ob die Auswirkungen immer gut sind, oder ob man immer alles machen muß, hat damit doch nichts zu tun. Oder gibt es etwa eine Art “Zwang zur Freiheit”?

    In den USA gibt es auch das Grundsätzliche Recht, zur Bewegungsfreiheit auf öffentlichen Straßen. Sind wir jetzt gezwungen, um die aktive Wirkung dieser Freiheit zu Demonstrieren, Nachts als Weisse durch die Ghettos zu marschieren, am besten offensichtlich deklariert als Touristen?

    Recht haben und bekommen, das sind eben 2 paar Stiefel. Wir leben nicht auf dem Planeten “Wünsch dir was”.

    Zu den Provokationen: Wehm bringen die wirklich, causal etwas? Die einen Interessesiert es nicht, die andern fühlen sich Beleidigt und bekommen Hass.
    Was ist wenn das nächste Attentat unbeteilgte trifft? Es ist ja schön, wenn Journalisten Todesmutig sind – das trifft aber nicht auf jeden Bürger zu.

    Man muß nicht immer auf jedes Recht mit aller Gewalt pochen.

    Mann kann einen Gegner dann verspotten, wenn man ihn 100% im Griff hat: aber das haben wir nicht. eher- umgekehrt! Noch 2 bis 3 mal solche Anschläge, und alles bricht in Panik aus. Deshalb-Piano!

  6. Von Sachsen war fast nichts anderes zu erwarten. Ich werde Sachsen in meinem Leben nicht besuchen.

    1. Un das ist auch gut so!in Sachsen behalten wir uns vor eine eigene Meinung zu haben.

  7. Das ist typisch für deutsche linksgrüne Ökofaschisten, Christliche Bilder und
    Symbole dürfen lächerlich gemacht werden. Sobald es aber um den Islam
    geht, überbieten sich linksgrüne Multikultifetischisten um Toleranzgeschrei,
    Verständnisgehabe und Ergebenheitsrituale. Praktiziert von Frau Roth im
    ÖR-Fernsehen, in dem sie sich für das Tragen des Nijcab in Deutschland
    stark machte, während sie für deutsche Frauen den Feminismus verordnet.
    Total unglaubwürdig und widerlich diese Anbiederei an den Islam.
    (Ich schreibe den ersten Kommentar in diesem Forum)

  8. Das ist typisch für deutsche linksgrüne Ökofaschisten, Christliche Bilder und
    Symbole dürfen lächerlich gemacht werden. Sobald es aber um den Islam
    geht, überbieten sich linksgrüne Multikultifetischisten um Toleranzgeschrei,
    Verständnisgehabe und Ergebenheitsrituale. Praktiziert von Frau Roth im
    ÖR-Fernsehen, in dem sie sich für das Tragen des Nijcab in Deutschland
    stark machte, während sie für deutsche Frauen den Feminismus verordnet.
    Total unglaubwürdig und widerlich diese Anbiederei an den Islam.

Kommentare sind geschlossen.